21.05.2016

Verbandsvertreter diskutieren konstruktiv über das Angeln, Fische und Gewässer

Das "Akteursforum Aller" des NABU-Bundesverbandes war der Anlass für ein gut 2-stündiges Gespräch in der Geschäftsstelle des LSFV gestern in Hannover.

2016 05 20 TreffenLSFV Nabu Shane web
v.r.n.l.: Dr. Kim Cornelius Detloff, Julia Mussbach, Dr. Eik von Ruschkowsky, Ernst Otto, Heinz Pyka, Thomas Klefoth, Werner Klasing. Foto: Sh. Wickremassekara / LSFV


Julia Mussbach (Referentin für Gewässerpolitik), Dr. Eik von Ruschkowsky (Leiter Fachbereich Naturschutz und Umweltpolitk und Mitglied des Geschäftsleitung) und Dr. Kim Cornelius Detloff (Leiter Meeresschutz) waren auf Einladung des LSFV aus Berlin angereist, um ein erstes Konzept zum Allerprojekt vorzustellen und mit den Experten des LSFV über Themen wie Durchgängigkeit, WRRL, Fischbesatz oder auch die Verbote oder Einschränkungen des Angelns in einen offenen Dialog einzusteigen.
Gerade beim Allerprojekt wünscht sich der NABU eine enge Zusammenarbeit mit dem LSFV und seinen Vereinen vor Ort.

Entspannt aber sachlich wurden übereinstimmende Positionen genauso wie gegensätzliche Ansätze zu aktuellen Themen bis hin zu den Angelverboten in der AWZ von Nord- und Ostsee ausgetauscht und weitere Treffen vereinbart. Wichtiger Inhalt des Treffens waren auch Möglichkeiten zur Kooperation in gemeinsamen Arbeitsfeldern, um noch schlagkräftiger für den Erhalt, die Förderung und die Wertschätzung der Natur in Niedersachsen eintreten zu können.

Wir halten Sie über den Fortgang der Gespräche auf dem Laufenden.
Dann sicher mit konkreteren Ergebnissen.
Ein historischer Tag. 

19.05.2016

LSFV Gewässerwartelehrgang erstmalig im Jagdschloss Springe

Der Jägerlehrhof des Jagdschlosses Springe bot eine angemessene Kulisse für 27 motivierte Anglerinnen und Angler. Ein weiterer Schritt in der engeren Zuammenarbeit von Landesjägerschaft Niedersachsen und LSFV. Vom 09. bis 14. Mai asolvierten die 2 Frauen und 25 Männer ein straffes, intensives Seminar- und Prüfungsprogramm - mit Erfolg.
Mit fachlicher Unterstützung durch Vorträge von MitarbeiterInnen des LAVES, fischereikundlicher Dienst, leiteten Ralf Gerken, Matthias Emmrich und Thomas Klefoth den Kurs in gewohnter Souveränität, mit viel Kompetenz, Humor und Praxisnähe. Von der Bestimmung wichtiger Wasserpflanzen, Elektrofischen und faunistischen Bestimmungsübungen in Fließ- und Stehgewässern und mit knackigen Präsentationen zu allen relevanten Themen in Sachen Niedersachsens Gewässer, war ständig für Abwechslung gesorgt.

Liebe Gewässerwarte, wir gratulieren sehr herzlich und freuen uns auf die Zusammenarbeit mit Euch!


GWLSpringeGruppenfoto web

Foto: Th. Klefoth / LSFV

20.05.2016

World Fish Migration Day - Aktion am 21. Mai 2016

Die AOLG, die Aller-Oker-Lachs-Gemeinschaft, bietet im Rahmen des World Fish Migration Day am morgigen Samstag eine tolle Veranstaltung an, bei der man Fische und andere Wassertiere live erleben kann!

FMO 151128 140128
Foto: F. Möllers / LSFV

Drei spannende Filme, ein Elektro-Fischen im Fischpass und das Heben der Reuse stehen auf dem Programm. Außerdem gibt es ein Schau-Aquarium mit heimischen (wandernden) Fischarten.

Los geht's um
10.30 Uhr mit dem eFischen. Ende ist gegen 14.30 Uhr nach dem Heben der Reuse (12.30 Uhr) und dem Zählen und Vermessen der dort gefangenen Fische.
Treffpunkt ist der Schleusenweg 4 in 38536 Meinersen.

Weitere Infos zur Veranstaltung finden Sie hier.
Mit dabei die LSFV-Vereine: AGV Wolfsburg-Vorsfelde und der ASV Hillerse.

 

 

20.05.2016

Neue Verordnung in Anlehnung an EU-Vorgaben

Wie das Bundesministerium für Umwelt in einer Pressemitteilung vom 11. Mai erklärt, hat das Bundeskabinett einer neuen Oberflächengewässerverordnung zugestimmt. Darin werden Vorgaben für den Schutz von Oberflächengewässern in Deutschland jetzt der EU Norm angeglichen.


FMO 140315 155110
Foto: F. Möllers

Offenbar enthält die neue Verordnung Auflagen zur Reduktion von Stickstoffeinträgen um bis zu 60%, genauso wie Maßgaben zu europaweit standardisierten Messkampagnen. Etwa für Industriechemikalien, Pflanzenschutzmittel und Biozide.

Die vollständige PM können Sie hier lesen.
Auf diesen Seiten finden Sie den Entwurf zur neuen Oberflächengewässerordnung.

11.05.2016

Angelverbote in Nord- und Ostsee verhindern helfen

Der Landessportfischerverband Niedersachsen e.V. spricht sich solidarisch mit seinen Nachbarverbänden gegen die geplanten Angelverbote in Nord- und Ostsee aus. Die Begründung für die Verbote entbehrt in ihren wesentlichen Argumenten jeglicher fachlicher Grundlage und muss dringend für nichtig erklärt werden.

Bislang hat der LSFV nur indirekt über die geplanten Verbote selbst und die Maßnahmen zu ihrer Abwendung erfahren.
Und das, obwohl auch niedersächsische Küstengewässer von den Verboten betroffen wären (Borkumer Riffgrund, Doggerbank). Wir stehen im Dialog mit unseren sehr aktiven Nachbarverbänden in Hamburg und Schleswig-Holstein. Auf der LSFV-website werden wir Sie über die wichtigsten Entwicklungen auf dem Laufenden halten und empfehlen allen AnglerInnen in Niedersachsen: Wehrt Euch gegen diese Verbote! und nutzt die Möglichkeiten unten, dies zu tun.

awz aufruf800px
Quelle: DAFV e.V.

Was können Sie als Angler tun?
Eine online-Petition will dazu beitragen, dass es nicht zu den von der Bundesregierung geplanten Angelverboten in Nord- und Ostsee kommt.
Hier können Sie schnell und einfach aktiv werden - tragen Sie sich ein, und helfen Sie dabei, die fachlich unhaltbaren Verbote zu kippen!

Auch der Deutsche Meeresanglerverband sammelt Unterschriften - auf etwas klassischere Art.
Sie können hier eine vorbereitete Unterstützer-Liste herunterladen (PDF), ausdrucken und mit möglichst vielen Unterzeichnern senden an:
Ralf Deterding, Scharzer Weg 36, 31224 Peine oder als PDF-Datei an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!senden.

Um Ihre Unterstützung noch direkter an den Mann oder besser, Frau Umweltministerin Hendricks, zu bringen, können Sie Ihrem Unmut über die geplanten Verbote in einer direkten email an das BMU Luft machen. Fragen Sie die Damen und Herren ganz direkt nach der Begründung für die Verbote. Nutzen Sie dafür diese email Adresse: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Aktuelle Informationen zum Stand der Dinge bieten die websites unserer Nachbarverbände, des LSFV Schleswig-Holstein und die des ASV Hamburg.
Für den 17. Mai ist ein erneutes Treffen geplant, dieses Mal mit Vertretern des DAFV und des LSFV SH im BMUB.